Deine Worte (für M.)

Gestrandet fern von mir,
erwacht in einem Traum,
fand ich am Ende nur zu dir
denn andres fand ich kaum.

Auch wenn ich vieles sah,
so war es immer fern,
nichts war mir so nah,
nichts hatt' ich so gern

wie dich, dich kann ich spüren
wie eine zweite Haut,
lasse mich verführen
bis der Morgen graut.

Dann werde ich erwachen
und flieh'n aus deinem Bann,
- werd' alles dafür machen -
und hoffe doch, dass ich's nicht kann...
2.10.10 11:50
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen




Gratis bloggen bei
myblog.de